Die letzten Meilen einer langen Reise

 

leckeres Abendessen in lustiger Runde :-)
Der Abend ist lustig, wir genießen köstliche Fischplatten mit traditionellen Beilagen wie Erdäpfeln mit Mangold, Pommes und Weißbrot mit Knoblauch-Kräuter-Öl. 
Ein Regenschauer wäscht das Salz der letzten Fahrten vom Deck und wenig später ziert ein prächtiger Regenbogen schon wieder den strahlend blauen Himmel. 
Idyllischer Liegeplatz in Veli Losinj
Am nächsten Morgen haben wir einen längeren Tagesschlag bei reichlich Welle vor uns. An Deck wird Würfelpoker gespielt, die Sonnencreme wird reihum gereicht, da niemand einen Sonnenbrand riskieren möchte. Wir passieren wunderschöne Leuchttürme und wollen noch vor Einbruch der Dämmerung in Rovinj anlegen. Ja das mit dem Anlegen war ja auch noch kein Problem. Doch kurz darauf erklärt uns der hiesige Marinero, dass der Platz für die Nacht ungemütlich für uns werden könnte, da ein Gewitter mit viel Wind aufkommen solle. 
Rovinj, die Perle Istriens - immer einen Besuch wert
Wir bedanken uns für den guten Tipp – denn schließlich wollen wir ja, dass unsere Gäste eine erholsame Nacht haben – und legen wieder ab. Bei Sonnenuntergang motoren wir eine Stunde weiter ins nahe gelegene Vrsar. Olaf kannte den Ort schon und wusste natürlich auch sofort ein tolles Lokal. Wieder schlemmen, bis alle nur noch müde ins Bettchen fallen konnten.
Noch einmal gab es ein herrliches Frühstück am riesigen Tisch im Salon der Hollander, noch einmal wurde zusammen gelacht, geplaudert und genossen bevor wir unsere Leinen loslösten und nach Porec segelten. Ein herrlicher Schlag. Im Hafen angekommen konnten wir gleich ausklarieren und unsere Gäste von Bord abmelden, da sie hier ausstiegen und noch ein paar Tage im Wellnesshotel von Porec verbringen wollten.
Olaf und ich genossen noch einen Spaziergang durch das Städtchen, kauften einige super süße Souvenire ein, wobei es mir der Fish4Wish am meisten angetan hat! Mit verschiedensten Gesichtsausdrücken strahlten uns diese bunten fröhlichen Fische alla „Dori“ von „Findet Nemo“ an. Eine tolle Idee, umgesetzt und vermarktet direkt vor Ort. Die zwei Mädels haben sich mit ihrem kleinen Laden und ihrer Fantasie eine super Nische zwischen den sonst oft so kitschigen Souveniren gefunden. 
 
Ein genialer Souvenirladen in Porec :-)
 Wir spazieren weiter, besorgen uns noch eine cremig fluffige Erdbeertorte für die On-Board-Jause und legen ab. Nur noch wenige Seemeilen, die wir zu zweit zu bestreiten haben, bevor wir in Izola sind!
Die Sonne lacht vom Himmel und wir strahlen über beide Ohren, als wir Piran passieren und nur noch einmal ums Eck biegen müssen. Bald erkennen wir den großen Schornstein von Izola, die kleine Stadt und die Marina! Wir setzen alle Flaggen der Länder, die wir auf der Reise passiert haben. Nach 67 Tagen, 10 Ländern und rund 3800 Seemeilen sind wir am Ziel. Gesund, glücklich, ohne Schäden. Ein Wahnsinns Gefühl. Wir laufen ein, werden gewohnt gut von dem professionellen Marina Personal empfangen und legen ein letztes Mal auf dieser Reise an. Wir sind angekommen!! Und nun wird gefeiert!!!
 
Yihaaa unsere letzte Flagge währeund unserer Reise vom dänischen Marstal bis nach Izola
 
Die glücklichen Skippers an Bord der traumhaften HOLLANDER
 
10 Länder und 67 Tage später sind wir in Izola angekommen
 
 

Das Team

Sample image

Olaf Weiß

meerflair Gründer
Sample image

Doris Schmid

meerflair Gründerin

Newsletter Anmeldung