1000 Meilen durchs Mittelmeer...

Strom und Gegenstrom bestimmen hier den Alltag der Fischer. Die kalabresischen Schwertfischer fangen von ihren Schiffen mit hohen Wachtürmen und langen, schwenkbaren Auslegern die kostbaren und kampfstarken Schwertfische noch einzeln und mit der Harpune. Ein wirklich beeindruckendes Bild dass uns hier geboten wurde.






















Das Boot könnte kaum spartanischer und radikaler sein. Die TP52 "Aquila" ist komplett aus Carbon und dementsprechend leicht und schnell. Das Leben an Bord ist auf das Wesentliche reduziert. Gekocht wird, wenn es die See zu lässt, auf einem kleinen Camping Kocher, Körperpflege erfolgt mit Salzwasser (macht die Haut weich und geschmeidig) und den täglichen WC- Gang erledigt man via Kübel oder direkt über den "Donnerdraht" ins Meer. Unterdeck ist es brütend heiß, der Motor singt mit 100dB ein durchaus angenehmes Schlaflied an das man sich überraschend schnell gewöhnt. 

Alles andere als komfortabel also, aber wer einmal die Pinne in der Hand hat, das Boot bei 15kn Wind mit 12kn Speed steuern darf, der wird für all die Unannehmlichkeiten, die Strapazen und Einschränkungen mehr als belohnt. Die direkte Rückmeldung des Bootes an den Rudergänger, ist beeindruckend und erfordert eine kundige Hand, denn die Aquila ist keine Lady, sondern eine rassige Vollblutfrau mit viel Temperament und Leidenschaft. So kann Sie einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern aber auch ganz schnell zur Verzweiflung bringen.
  


Nun sitze ich also im königlichen Yachtclub von Palma, genieße den Ausblick auf wunderschöne Schiffe, denn in der kommenden Woche trifft sich hier das who is who des Segelsports zur berühmten Copa del Rey.
Dann heißt es wieder 1000 Meilen durchs Mittelmeer! 
Meerflair

Das Team

Sample image

Olaf Weiß

meerflair Gründer
Sample image

Doris Schmid

meerflair Gründerin

Newsletter Anmeldung