Das Kroatische Küstenpatent

Der schnelle und einfache Weg um eine Yacht führen zu dürfen!?

Viele Anbieter werben mit durchaus verlockenden Aussichten –„Keine Praxis notwendig“, „Sei Kapitän auf deiner Charteryacht“, „In nur einem Wochenende zum Schein“, uvm.


Da stellt man sich natürlich die Frage warum man sich den aufwendigen Weg zu anderen Scheinen wie dem österreichischen FB2, dem deutschen SKS See oder gar dem englischen Yachtmaster Coastal antun sollte?


Der große Vorteil an diesen Lizenzen liegt in der vorgeschriebenen Praxisausbildung. Diese ist essentiell zur sicheren Führung einer Yacht. Natürlich passieren auch nach einer fundierten Ausbildung Fehler aber der Unterschied liegt im Umgang mit der Situation. Nach zumindest drei wöchiger Ausbildung, hat man mit Sicherheit bei unterschiedlichsten Verhältnissen angelegt, verschiedene Reviere gesehen und so manche herausfordernde Situation als Crew unter der Führung der Seefahrtschule gemeistert. Diese Erfahrung fehlt aber beim kroatischen Küstenpatent zur Gänze. Und wer meint, dies mit einem Skippertraining oder einem einwöchigen Törn auszugleichen der irrt.


Ich spreche nicht davon ewig Ausbildungstörns zu absolvieren, aber beispielsweise das Modell des österreichischen Scheins ist ein gutes und durchdachtes Konzept. Nach den 500sm sind erste selbstständige Erfahrungen wichtig und tun natürlich auch gut. Mit diesen Erfahrungen kann man sich dann wieder durchaus in einem Skippertraining austauschen. In jedem besseren Unternehmen ein üblicher Prozess, genannt Fort- oder Weiterbildung. Diese persönliche Weiterentwicklung mit Feedback von außen lässt steigert das Wissen und lässt einen Besser werden!
Auch wir bilden uns laufend weiter, bekommen neue Einblicke, buchen Trainings und entwickeln uns so weiter.

Warum kommt das kroatische Küstenpatent ohne Praxis aus?
Die Unterschiedlichen Lizenzen erlauben es einheimischen Fischern, die ihr Revier kennen ihr Boot zu führen und bei Berufsausübung wurde davon ausgegangen dass die Praxis dann an Bord als Crewmitglied gesammelt wird.
Es war eben nicht darauf ausgelegt, dass man nach der Prüfung eine Yacht chartert und selbstständig unterwegs ist.
Die untenstehende Tabelle soll die Unterschiede zwischen den kroatischen Lizenzen und dem österreichischen FB2 darstellen.

Abschließend muss jeder selbst entscheiden welchen Weg man zum verantwortungsbewussten Schiffsführer wählt. Ganz nach dem Motto „Viele Wege führen nach Rom“.

Die Lizenzen im Überblick

Österr. FB2

  • Theorie
    • Ausbildung nicht vorgeschrieben
    • Prüfung schriftlich (Kartenarbeit und Multiple Choice)
      • Praxis
        • Ausbildung vorgeschrieben
        • Prüfung an Bord
        • UKW Sprechfunk
          • nicht inklusive
          • Berechtigung
            • Yachten bis 24m Länge

Kroat. Boat Skipper B

  • Theorie
    • Ausbildung nicht vorgeschrieben
    • Prüfung mündllich bei einem Kroatischen Hafenamt (z.B.: Rijeka, Optja, Zadar)
      • Praxis
        • Ausbildung nicht vorgeschrieben
        • KEINE Prüfung
        • UKW Sprechfunk
          • inklusive
          • Berechtigung
            • Motor- und Segelyachten bis 30 BRZ
              keine PS / kW Begrenzung

Fixtermine für FB2 Trainings und Ausbildungen

Ausbildung

Hafenmanövertraining

  Ausreserviert

Ausbildung

Hafenmanövertraining

  Freie Plätze vorhanden

Jetzt Anfragen!
Ausbildung

FB2 Ausbildungstörn

  Freie Plätze vorhanden

Jetzt Anfragen!
Ausbildung

FB2 Prüfungstörn

  Freie Plätze vorhanden

Jetzt Anfragen!
Ausbildung

FB2 Ausbildungstörn

  Ausreserviert

Ausbildung

FB2 Prüfungstörn

  Ausreserviert

Das Team

Sample image

Olaf Weiß

meerflair Gründer
Sample image

Doris Schmid

meerflair Gründerin

Newsletter Anmeldung